Sie betreiben EINE PV-Anlage mit einer Leistung von maximal 100 kWp

Als Betreiber einer Photovoltaikanlage erzielen Sie laufend nachhaltig Stromeinnahmen, wenn Sie diese ins öffentliche Netz einspeisen und hierfür eine Vergütung vom Energieversorgungsunternehmen erhalten. Damit sind Sie gewerblich tätig, selbst wenn die meisten Gemeinden/Städte wegen des hohen Gewerbesteuerfreibetrages auf eine Gewerbeanmeldung verzichten.

Aufgrund Ihrer gewerblichen Betätigung haben Sie dem Finanzamt Ihre Tätigkeit als Stromerzeuger, und jährlich Ihre Gewinne bzw. Verluste mitzuteilen. Dies erfolgt durch Abgabe einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG), eines Anlagen-/Abschreibungsverzeichnisses und der entsprechenden betrieblichen Steuererklärungen.

In den meisten Fällen eröffnet Ihnen die gewerbliche Betätigung nicht unerhebliche steuerliche Vorteile, da sich aufgrund der Abschreibungs- und Sonderabschreibungsmöglichkeiten und der Absetzbarkeit von Betriebsausgaben (z.B. Zinsen) oft über einen längeren Zeitraum steuerliche Verluste ergeben, die aufgrund der Verrechenbarkeit mit positiven Einkünften dazu führen, dass bezahlte Lohnsteuer oder Einkommensteuervorauszahlungen an Sie zurückerstattet werden.

Neben den oben beschriebenen einkommensteuerlichen Vorteilen erhalten PV-Anlagenbetreiber auch die Umsatzsteuer aus den Anschaffungskosten der PV-Anlage vom Finanzamt zurückerstattet, jedoch nur, wenn sie auf die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG verzichten. Diese wichtige Entscheidung trifft man beim Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung, indem man unter Punkt 7.3 in Zeile 124 (bzw. bei GbR in Zeile 131) ein Kreuzchen macht.

 

Hier die Fragebögen zur steuerlichen Erfassung fürs Finanzamt:
Bitte laden Sie den für Ihre Situation zutreffenden Fragebogen herunter, füllen ihn aus und schicken Sie ihn an Ihr zuständiges Finanzamt.

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung: betrifft die Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung für eine GbR (betrifft die Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft)

Um die Umsatzsteuer aus dem Anlagenkauf vom Finanzamt erstattet zu bekommen, ist die Abgabe von monatlichen Umsatzsteuervoranmeldungen im Jahr der Anlageninbetriebnahme und im Folgejahr über das sogenannte ELSTER-Verfahren notwendig. Die erste Umsatzsteuervoranmeldung können Sie erst abgeben, wenn Ihnen das Finanzamt eine für Umsatzsteuer freigeschaltete Steuernummer zugeteilt hat. Bei den meisten Finanzämtern bekommen Sie eine völlig neue Steuernummer zugeteilt.

 

Nach Ablauf des Kalenderjahres hat der PV-Anlagenbetreiber seinen Gewinn oder Verlust zu ermitteln und die Gewinnermittlung mit Anlagenverzeichnis und den entsprechenden Steuererklärungen beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Hierzu bietet die Steuerkanzlei Schemm in einem standardisierten Verfahren das sog. PV-Steuerpaket für PV-Anlagen bis max. 100 kWp zu einer Pauschalgebühr von EUR 150,– (+ Ausl. + USt) an.

Die Rechnung ist mit folgender Gebühr zu stellen:
- 150,– Eur (+ Ausl. + USt) Pauschalpreis PV-Paket;
- 100,– Eur (+ Ausl. + USt) je PV-Anlage beim Betrieb mehrerer PV-Anlagen;
- 75,– Eur (+ Ausl. + USt) verminderte Gebühr, sofern im ersten Jahr keine Einnahmen erfolgen;
- 100,– Eur (+ Ausl. + USt) bei Weiterempfehlung - einmalig;
- Nicht im PV-Paket enthaltene Einzelleistungen werden mit 39,– Eur (+ Ausl. + UST) je halbe Stunde abgerechnet.

Zum Fragebogen zur Gewinnermittlung einer Photovoltaikanlage.

 

Unser PV-Steuerpaket für Betreiber von PV-Anlagen bis max. 100 kWp umfasst:

- Erstellung Ihrer Jahressteuererklärungen (Umsatzsteuer, falls erforderlich Gewerbesteuererklärung und ggfls. die Erklärung zur gesonderten und einheitlichen Gewinnfeststellung bei mehreren Betreibern der PV-Anlage, z. B. bei Ehegatten- oder Geschwister-GbR)
und
- Erstellung Ihres Jahresabschlusses (Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG, sog. Einnahmen-Überschuss-Rechnung mit einem Anlage-/Abschreibungsverzeichnis)
und
- Erstellung der Anlagen zur Einkommensteuererklärung und ggfls. zur Feststellungserklärung, die aufgrund Ihrer PV-Anlage zusätzlich Ihrer Einkommensteuererklärung beizufügen sind (Anlagen G, EÜR, FB und FE1)
und
- Vor Fertigstellung der Steuererklärungen eine kurze abschließende telefonische Beratung hinsichtlich der Wahlrechte bei Abschreibung, Sonderabschreibung in Bezug auf Ihre Gesamteinkommenssituation,
sowie
- Haftung für Schäden aufgrund von uns zu verantwortender Fehler in Höhe von max. 1 Mio. EUR (Berufshaftplichtversicherung)

Nicht enthalten im PV-Steuerpaket sind Beratungen im Vorfeld und die laufende Erstellung und Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldungen sowie das Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung. Gerne unterstützen wir Sie bei diesen Tätigkeiten, hierfür würden wir jedoch eine Zeitgebühr von EUR 39,00 pro halbe Stunde berechnen.

 

Unsere Fragebögen zur Gewinnermittlung einer Photovotlaikanlage für die Jahre 2007 bis 2016.
Bitte wählen Sie den für Sie geeigneten Fragebogen aus.

Fragebogen 2016 zur Gewinnermittlung einer Photovoltaikanlage aufrufen

Und so funktionierts:
Einfach das Jahr für den Fragebogen, den Sie benötigen, anklicken (vier Seiten, 74 k),
aufrufen, ausdrucken und vollständig ausfüllen. (Bitte die zwei Unterschriften nicht vergessen, ohne die wir Ihren Auftrag leider nicht ausführen können.)

Schicken Sie den Fragebogen mit allen Belegkopien per Post an:
Steuerkanzlei P. Schemm, Mittermayerstraße 1, 85221 Dachau,
oder
per Fax an: 0 81 31/35 21 89 oder
per E-Mail an: steuerberater.schemm@t-online.de.

Fertig!

Wenn Sie es wünschen, senden wir Ihnen den Fragebogen auch gern per Post zu.

Zum Aufruf aller Fragebögen benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie kostenlos von der Adobe-Webseite herunterladen können: http://get.adobe.com/de/reader

Sollten Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gern unter der Telefonnummer 0 81 31/35 21 88 oder per E-Mail: steuerberater.schemm@t-online.de zur Verfügung.

 

Zu den Photovoltaik-Seiten...

 

Photovoltaik-Topliste